Triumph Spitfire zu verkaufen

Triumph Spitfire zu verkaufen

Im Laufe der Jahre und vor allem in ihrer Blütezeit haben uns die britischen Automobilhersteller ebenso viele ikonische und höchst begehrenswerte Autos geschenkt. Dennoch waren einige beliebter als andere, und der Triumph Spitfire gehört definitiv dazu. Dieser legendäre Roadster war schon immer die Wahl derjenigen, die das Fahrerlebnis über alles andere stellten. Während seiner drei Jahrzehnte währenden Produktionszeit wurde er in vier verschiedenen Generationen hergestellt, von denen jede ihre Reize hatte. Aus diesem Grund ist es fast unmöglich, eine von ihnen als die bedeutendste herauszuheben. In diesem Artikel werden wir uns mit allen Generationen des Triumph Spitfire befassen und sehen, wie sie die Automobilwelt beeinflusst haben. Außerdem werden wir herausfinden, welcher dieser Roadster heute bei Autoliebhabern und Sammlern am begehrtesten ist.

Wie die Triumph Spitfire zu ihrem Namen kam

Bevor wir uns mit den technischen Daten und anderen Details befassen, wollen wir zunächst die Ursprünge des Namens Spitfire erkunden. In Wirklichkeit verdankt dieses kultige Auto seinen Namen einer anderen Legende, die 1940 dazu beitrug, die Welt neu zu gestalten. Das war das Jahr, in dem die Deutschen, die gerade ganz Europa erobert hatten, ihre Aufmerksamkeit auf das Vereinigte Königreich richteten. Ihr Plan war es, diesen letzten Rest von Freiheit durch intensive Bombenangriffe auf ihre Städte und Dörfer aus dem Krieg zu drängen. Und zunächst sah es auch so aus, als ob die Luftwaffe mit ihrem Vorhaben Erfolg haben würde, denn sie hatte die totale Lufthoheit. Zumindest so lange, bis die RIF ihre Strategie gefunden hatte und die Eindringlinge abwehrte.

Während dieser Luftkämpfe erwies sich vor allem ein Flugzeug als äußerst erfolgreich und herausragend – die Supermarine Spitfire. Dieses neu entwickelte Kampfflugzeug konnte Messerschmitts und andere deutsche Konkurrenten leicht ausmanövrieren, was den Briten half, den Krieg zu ihren Gunsten zu wenden. Die Spitfires, so fähig sie auch gewesen sein mögen, haben die Schlacht um England sicher nicht im Alleingang gewonnen, denn auch andere Flugzeuge hatten ihren Anteil an diesem großen Erfolg. Aber in den Augen der Nation war es die großartige Spitfire, die das Spiel veränderte und letztlich das Vereinigte Königreich rettete. Dadurch erlangte er fast den Ruf eines Nationalhelden, dessen Erfolge seither vergöttert werden. Es war nur natürlich, dass alles, was danach den Namen Spitfire trug, ein enormes Gewicht auf den Schultern trug. Und in den frühen 60er Jahren war Triumph entschlossen, das Auto zu haben, das dieser Herausforderung gewachsen war. Hier also die Geschichte der legendären Triumph Spitfire.

Der fast gescheiterte Prototyp der Spitfires

Eine weitere interessante Tatsache über den Spitfire, das Auto, ist, dass er fast nicht in Produktion gegangen wäre. Die Arbeit an dem Prototyp begann in den späten 50er Jahren, als Triumph noch ein eigenständiger Automobilhersteller war. Dieser neue Roadster sollte auf der erfolgreichen Herald-Limousine basieren, deren Fahrgestell und Mechanik er übernehmen sollte. Der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Modellen ist die Karosserie. Der kommende Roadster wurde von dem italienischen Designer Giovanni Michelotti entworfen. Die Produktion musste jedoch aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten von Triumph in den frühen 60er Jahren verschoben werden. Dies führte dazu, dass das Unternehmen von einem viel größeren Leyland aufgekauft wurde. Die neuen Besitzer, die den fast verlassenen Prototyp entdeckten, waren von seinem Aussehen begeistert und brachten ihn schnell in Produktion.

Der Triumph Spitfire der ersten Generation

Als die Spitfire 1962 in Produktion ging, war sie fast identisch mit ihrem mehrere Jahre älteren Prototyp. Die einzigen nennenswerten Unterschiede waren ein neu gestalteter hinterer Stoßfänger, der nun in zwei Segmente unterteilt war, und ein anderer Kühlergrill. Abgesehen davon war dieses Auto genau das, was es ursprünglich sein sollte – ein kleines, offenes Auto mit zwei Sitzen und einem auffälligen Aussehen. Wie bei seinen Konkurrenten wurde die Karosserielinie von einer langen Motorhaube und einem kurzen, abfallenden Kofferraumdeckel dominiert. Im Gegensatz zu den meisten dieser Fahrzeuge bot er jedoch ein leicht aufklappbares Planendach oder ein Hardtop als Option. Ein wenig ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass der Spitfire ein erschwinglicher Roadster war, obwohl dies von den Käufern mehr als begrüßt wurde.

Als Prototyp teilte der Spitfire-Roadster der ersten Generation seine mechanischen Grundlagen mit dem serienmäßig hergestellten Herald. Das bedeutete, dass er unter anderem über eine ausgeklügelte Vorderradaufhängung und eine reaktionsschnelle Zahnstangenlenkung verfügte. Sein Markenzeichen war jedoch der hintere Teil des Fahrzeugs, wo anstelle einer traditionellen Antriebsachse eine Pendelachse verwendet wurde. Dieses Setup wurde durch den Einsatz im Chevrolet Corvair berüchtigt, der heftig übersteuern oder sich sogar überschlagen konnte. Aber bei einem kleinen und leichten Auto wie dem Spitfire war diese Tendenz nicht so ausgeprägt. In Wirklichkeit kann ein geübter Fahrer das Übersteuern kontrollieren, wenn es auftritt, und das Auto auf der Kante halten, was das Fahrerlebnis noch aufregender macht. Bei dem Motor handelte es sich um einen kleinen 1,2-Liter-Vierzylinder mit Stößeln, der 63 PS leistete. Das mag nicht viel erscheinen, aber die Spitfire war mit einem Gewicht von nur 1500 Pfund extrem leicht. Damit und mit einem gut ausbalancierten Getriebe bot dieser Roadster eine konkurrenzfähige Leistung.

Die zweite Generation des Triumph Spitfire

Da die erste Triumph bei den Käufern gut ankam und in großen Stückzahlen verkauft wurde, beschloss Triumph, bei der Entwicklung des Nachfolgers keine großen Änderungen vorzunehmen. Der neue Wagen, der 1965 auf den Markt kam, ähnelte seinem Vorgänger und wies nur einige kosmetische Änderungen auf. Dazu gehörten unter anderem ein anders gestalteter Kühlergrill und eine luxuriösere Polsterung. Auch unter der Haube gab es keine dramatischen Veränderungen, da die gesamte Mechanik aus dem Vorgängermodell übernommen wurde. Der Motor erhielt jedoch einen neuen Vergaser und eine neue Nockenwelle, was seine Leistung auf 67 PS brachte.

Triumph Spitfire der dritten Generation

Im Jahr 1967, nur zwei Jahre nach dem Modell der zweiten Generation, wurde sein Nachfolger vorgestellt. Doch dieses Mal zeichnete sich das neue Auto durch eine deutliche Umgestaltung und verschiedene aktualisierte Merkmale aus. Während die Gesamtform gleich blieb, wies das neue Auto aggressivere Karosserielinien auf. Dazu gehörten unter anderem deutlich größere Radkästen und eine überarbeitete Frontpartie. Der Innenraum wurde luxuriöser gestaltet, mit einem holzverkleideten Armaturenbrett und einem neuen Lenkrad.

Wie bei den Vorgängermodellen teilte der Spitfire der dritten Generation den größten Teil seiner Mechanik mit der Herald-Limousine. Als Ergebnis wurde ein aktualisierter 1,3-Liter-Motor verwendet, der 75 PS leistete. Mit einer Beschleunigung von 0-60 in unter 13 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von fast 100 mph war der neue Spitfire mehr als konkurrenzfähig mit seinen Konkurrenten. Dennoch wurden 1969 die Modelle für den US-Markt leicht umgestaltet, um den neuen Abgasvorschriften zu entsprechen.

Die vierte Auflage der Triumph Spitfire

Die vierte Generation des Spitfire, die 1970 auf den Markt kam, hatte eine fast identische Frontpartie wie sein Vorgänger, da sich die Designer auf die Heckpartie konzentrierten. Hier wurde eine eher quadratische Karosserieform verwendet, die sich an dem neuen und sehr erfolgreichen Stag orientiert. Im Innenraum wurde das Kombiinstrument von seiner traditionellen zentralen Position vor den Fahrer verlegt. Darüber hinaus war ein neu gestaltetes Hardtop erhältlich, das robuster war.

Die meisten Mechanismen waren denen des Vorgängermodells sehr ähnlich. Durch den Einbau verschiedener Sicherheitsmerkmale wurde die neue Spitfire etwas schwerer, was sich auf die Leistung auswirkte. Die wichtigste Änderung wurde jedoch an der Hinterradaufhängung vorgenommen, um das etwas unberechenbare Fahrverhalten des Wagens zu verbessern. Durch eine Überarbeitung der berüchtigten Pendelachse und einen negativen Radsturz gelang es den Triumph-Ingenieuren, den neuen Spitfire leichter beherrschbar zu machen.

Das letzte Exemplar der Triumph Spitfire

Der neue und später letzte Triumph Spitfire wurde Ende 1973 vorgestellt. Aufgrund der guten Resonanz auf die alten Fahrzeuge beschlossen die Designer, das Äußere und den Innenraum nicht wesentlich umzugestalten. Lediglich die Stoßstangen und die Scheinwerfer wurden geändert, um den neuen Sicherheitsstandards zu entsprechen. Im Innenraum wurden Annehmlichkeiten wie verbesserte Sitze mit Kopfstützen und elektrische Scheibenwaschanlagen angeboten.

Die wichtigste Neuerung fand unter der Motorhaube statt: Der neue Wagen hat jetzt einen 1,5-Liter-Motor. Das Modell, das die Aufwertung betonte, erhielt den Namen Spitfire 1500. Aber trotz der Erhöhung des Volumens, die Leistung sank auf eine bescheidene 53 PS. Dies war auf das niedrigere Verdichtungsverhältnis zurückzuführen, das notwendig war, um den in den USA beliebten Kraftstoff mit niedrigerer Oktanzahl verwenden zu können. Dennoch hatte der neue Motor ein hohes Drehmoment, was das Fahrerlebnis deutlich entspannter machte. Schließlich wurde die Spitfire 1500 bis 1980 produziert.

Welches ist der begehrteste Triumph Spitfire

Generell sind alle Spitfire-Modelle bei Automobilfans sehr beliebt. Es ist jedoch allgemein anerkannt, dass die Autos der dritten Generation die besten unter ihnen sind, da sie die wettbewerbsfähigsten Leistungen und das beste Fahrverhalten bieten. Die neueste Variante, der Triumph Spitfire 1500, ist ebenfalls sehr beliebt für seinen drehmomentstarken Motor und sein angenehmes Fahrgefühl. Diese Autos sind nicht sehr teuer, die billigsten kosten weniger als 10.000 Dollar. Am anderen Ende der Preisskala können tadellose Modelle Preise von weit über 30.000 Dollar erreichen.

Schlussfolgerung

Der Triumph Spitfire war ein kleiner britischer Roadster mit offenem Dach, der zwischen 1962 und 1980 hergestellt wurde. In diesen Jahren verließen mehr als 300.000 Fahrzeuge das Fließband. Viele von ihnen wurden in den USA verkauft, was den Weg für andere Triumph-Modelle auf diesen lukrativen Markt ebnete. Die meisten Besitzer lobten ihre Spitfires für ihre robuste Zuverlässigkeit und ihr aufregendes Fahrerlebnis, was sie zu einem der begehrtesten Roadster ihrer Zeit machte.

Newsletter